Das Ziel ist erreicht. Nach 8 Tagen, 440 Kilometern und ca. 13.000 Höhenmetern sind wir am Hafen von Riva angekommen. Einzelheiten darf uns heute Matthi servieren. Bis dahin gibt’s schon mal den Strava-Track und ein paar Bilder. 😃😃😃

Von Umdrehung zu Umdrehung

Letzter Tag, letzte Schlacht. Wieder hat Störmi ein glückliches Händchen bewiesen und uns eine hübsche Unterkunft in Trento in unmittelbarer Nähe der historischen Altstadt gebucht. Auch das Frühstück war für italienische Verhältnise sehr ausgewogen. Also stand einer fluffigen letzten Fahrt nichts mehr im Weg. Nach rund zwei Kilometern einrollen ging es allerdings plötzlich scharf links und dann die ersten 400 Hm teilweise sehr steil bergauf. Das Vorderrad drohte die Haftung zu verlieren. Eine große Radreisegruppe ohne Rucksäcke war aber Garant für ein hohes Maß an Motivation und so floss der Schweiß in Strömen und wir arbeiteten uns von Umdrehung zu Umdrehung nach oben. Ein kurzes und gequältes Lächeln huschte uns übers Gesicht, als uns ein vielleicht 10 Jahre alter Stöpsel mit seinem E-Bike überholte. Egal, weiter. Irgendwann hatten wir den höchsten Punkt der heutigen Etappe auf 913 m erreicht. Völlig unspektakulär und mitten im Wald ging es plötzlich wieder runter. Im kleinen Örtchen Sopramonte gab es das obligatorische zweite Frühstück und von da an ging es fast ausschließlich bis Torbole bergab. Gegen zwei waren wir dann endlich am Ziel. Rein ins Wasser und ran an die Pizza lautete die Devise. Jetzt liegen wir im Hotel in Arco auf der faulen Haut und freuen uns auf Pizza vom Il Pizzaiolo, Eis und einen gepflegten Absacker in der Sportsbar. Morgen früh gibt’s dann noch ein kurzes Bergzeitfahren. Um 9.20 Uhr geht unser Bikeshuttle zurück in die Heimat.

Zu guter Letzt senden wir einen lieben Gruß an unsere Frauen, ohne die die „Quälerei“ der letzten Tage nicht möglich gewesen wäre. Danke!